Sabayon 8 erschienen: Bleeding Edge rocks! ;-)

Mit der Linux Distribution Sabayon liebäugel ich ja schon seit längerem.

Rolling Release, immer die aktuellste Software und trotzdem stabil… Das klingt wunderbar!

Der letzte Snapshot der erschienen ist, lief allerdings bei mir nicht so einfach „Out of the Box“. Hier mein Bericht: Sabayon 7

Am Wochenende habe ich mir nun Sabayon 8 (mit KDE Desktop) auf meinem Notebook installiert.

Bis jetzt bin ich mehr als begeistert! Nicht nur, dass man mehr oder weniger immer die aktuellsten Versionen der eingesetzten Software am Start hat. Einige Tools die ich einsetze sind entweder nicht quelloffen oder aber noch nicht in den jeweiligen Paketqellen vorhanden. Bei Sabayon finde ich auch diese Tools in den Quellen. Traum!

Ich werde auf jeden Fall weiter mit Sabayon arbeiten und wenn es weiter so stabil läuft auch meinen zweiten Rechner umstellen.

Ein wenig Mut zum Risiko muss man bei Sabayon natürlich mitbringen, da immer das „neuestes Zeugs“ haben nicht zwingend mit Stabilität einhergeht. Zum Einsatz auf Produktivsystemen also nur bedingt geeignet.

Flattr this!

Galaxy S2 Internet Verbindungsabbrüche: Reset und Erfahrungsbericht über w-support (Amazon)

Ich habe mir das Samsung Galaxy S2 im Dezember bei Amazon gekauft. Grundsätzlich bin ich auch absolut zufrieden mit dem Gerät, aber darum geht es hier nicht.

Ich hatte allerdings von Anfang an gelegentlich Probleme mit dem mobilen Internet (WLAN funktionierte tadellos). Vor dem SGS2 hatte ich zwei Jahre lang das Motorola Milestone und damit nie Probleme gehabt. Selbst wenn ich irgendwelche Alpha Firmwares geflasht habe. :-)

Nun ja, das SGS2 zickte schon etwas häufiger… Die Anzeige in der Notification Bar zeigte zwar keine Auffälligkeiten (halt nur die Wechsel zwischen Edge, 3G, HSDPA, etc), aber in den Systemlogs konnte man sehen, dass die Internetverbindung unterbrochen war. Geholfen hat hier entweder ein Reboot oder auch das Aktivieren und Deaktivieren des Flugzeugmodus. Die gelegentlichen Probleme häuften sich allerdings… Es ging so weit, dass das Gerät kaum noch in der Lage war eine stabile Nutzung des Internets zu ermöglichen. Vom Bauchgefühl her würde ich sagen, dass dieses Problem sehr häufig mit dem Wechsel von Funkzellen einher ging. Um auszuschliessen, dass es mit der SIM Karte zusammenhängt habe ich mir auch eine neue SIM Karte bestellt. Das hat allerdings nichts geändert. Im XDA und auch Android-Hilfe Forum gab es aber auch schon mehrere Threads, welche genau das Thema behandelten. Die Tipps gingen über das Flashen von anderen Modems bis hin zu Tastenkombinationen um diverse Funktionalitäten zu
deaktivieren. Unabhängig davon, dass dies alles bei mir nichts gebracht hat, war ich aber auch nicht länger bereit mein Gerät nur über Workarounds nutzen zu können.

Ich habe mit Samsung telefoniert und auch mit Amazon. Beide Parteien haben mir die Entscheidung überlassen wohin ich das Gerät einschicke. Ich habe mich dann für Amazon entschieden. Dort hatte ich das Gerät ja auch schließlich gekauft.

Nun gut, sicher verpackt habe ich das Telefon dann am letzten Donnerstag zur Post gebracht. Das war Weiberfastnacht. Dieser Tag zählt nicht zu den arbeitsreichen Tagen in unserer Region. Die Post macht da schon um 12:00 Uhr zu und ich habe es erst kurz vorher zur Post geschafft. Der darauf folgende Montag, Rosenmontag, hat die gleiche Arbeitsbedeutung wie der Donnerstag. Ich hatte mich also auf eine längere Wartezeit eingestellt.

Umso überraschter war ich als ich am Dienstag bereits eine Mail bekam, dass mein Telefon repariert ist und sich bereits wieder auf dem Weg zu mir befindet. Bisher
hatte ich leider noch keine Zeit um zu testen ob das Problem mit der Internetverbindung wirklich behoben wurde. Das wird aber ein Langzeittest zeigen.

Amazon arbeitet hier mit der Firma w-support zusammen. Zu jeder Zeit wusste ich wo mein Handy gerade war und wie der Status der Reparatur ist. Status des Aufenthaltorts war über DHL Tracking möglich und anhand der IMEI Nummer des Gerätes konnte man sich auch Informationen bei w-support abholen. Vorbildlich! Über die Statusabfrage habe ich dann auch gesehen was alles gemacht wurde.

– Austausch fehlerhafter Bauteile (leider ohne Angabe welches Bauteil fehlerhaft war)

– Aufspielen neuer Software (vermutlich ein aktueller Bootloader mit dem der Counter Reset des USB Jigs nicht mehr funkioniert). Wurscht, kommt eh wieder der alte Bootloader drauf. 😉

Auf jeden Fall scheint ein defektes Teil ausgetauscht worden zu sein.

Aus diesem Grunde empfehle ich jedem sein Handy bei derartigen Problemen ruhig mal einzuschicken. Wir reden hier über Spielzeuge im Wert von mehreren hundert Euros. Da kann es nicht sein, dass man nur über Workarounds mit dem Gerät arbeiten kann. In meinem Fall scheint es ja nun auch in der Tat ein defektes Teil gegeben zu haben. Trotz Feiertage musste ich auch nichtmals eine Woche auf das Handy verzichten. w-support hat hier wirklich sehr schnell gearbeitet!

Bevor ihr euer Gerät einschickt sollte ihr folgende Dinge erledigen:

– Entfernen der SIM und SD Karte.

– Original Firmware (inkl Kernel) flashen

– Update Counter mit USB Jig
resetten

– Internen Speicher formatieren und mehrfach überschreiben

– IMEI Nummer notieren, da man nur über die IMEI Status Informationen über den Reparaturvorgang bekommt.

Ich denke es war auch die richtige Entscheidung, dass Gerät über Amazon zurückzuschicken.

Ich bin gespannt um die Internetverbindung nun stabil läuft. Wenn nicht, geht es nochmals zurück…

Flattr this!

ssLauncher: Frischer Wind in der Android Launcher Ecke

Launcher für Android gibt es wie Sand am Meer. Egal ob ADW Launcher, GO Launcher oder früher Launcher Pro… für jeden Geschmack ist etwas dabei. Allerdings verfolgen fast alle Launcher das selbe Schema. Konfigurierbarer Dock Bereich und konfigurierbare Homescreens, der eine mehr…der andere weniger…

Durch Zufall bin ich vor kurzem auf einen recht neuen Launcher gestoßen, welcher sich durch wirkliche Neuerungen im Launcher Markt hervorhebt.

ssLauncher

Der ssLauncher ist so aufgebaut, bzw. konfigurierbar, sodass der/die Homescreen(s) aufgebaut sind wie eine Zeitung. Deswegen auch der treffende Untertitel im Market: Magazine Look

Zur Veranschaulichung mal die Bilder aus dem Market:

Ich habe den Launcher zur Zeit auf meinem Kindle Fire installiert. Ich glaube gerade für Tablets bietet sich dieser Launcher sehr gut an, da die ganzen Standard Launcher  ein Tablet oftmals nur wie ein großes Telefon aussehen lassen.

Widgets lassen sich natürlich wie bei jedem Launcher auch hier hinzufügen. Aber man kann auch Shortcuts hinzufügen, welche sich dann wie Headlines aus einer Zeitung darstellen.

Probiert ihn einfach mal aus. Den Launcher gibt es in einer kostenlosen Variante und einer für 2,41 Euro. Im Moment läuft bei mir noch die kostenlose Version, aber ich denke
dass ich mir in den nächsten Tagen die kostenpflichtige Version installiere. Die kostenlose Version reicht  zum Testen aber aus. Einer der Unterschiede in den beiden Versionen ist, dass Features aus der Bezahlversion erst später in die freie Version übernommen werden. Auch diesen Ansatz finde ich nicht schlecht.

Ich bin auf jeden Fall begeistert und es ist schön, dass man gerade in doch etwas „ausgelutschten“ Bereichen mal wieder etwa Neues entdecken kann.

Flattr this!

Artikel bestellen aus den USA über shipito -> Fazit

Wie ich bereits berichtete, habe ich den Dienst shipito getestet.

Das von mir bestellte Case für mein Kindle Fire kam vorgestern an und zwar ohne Kratzer. Verpackt war es in einem
Luftpolsterumschlag.

Somit betrug die Lieferzeit ca. drei Wochen, was absolut in Ordnung geht.

Fazit: Ich kann den Dienst shipito absolut empfehlen!

P.S.: Wer auf der Suche nach einem Case für den Kindle Fire ist:

Kindle Fire Case Amazon

Flattr this!

Spiegel Online schreibt Artikel über Linux

Da war ich am Wochenende aber doch überrascht als ich das
Wörtchen „Linux“ im Newsreader unter Spiegel Online fand. :-)

Aber kein Scherz… Spiegel Online hat einen recht positiven Artikel zum Thema Linux als Alternative zu Windoof verfasst.

Hier entlang zum Bericht:

Spiegel Online über Linux

Flattr this!

Jango das bessere Last.fm? -> inkl. Android Client

Last.fm kennt ja vermutlich jeder. Ich selber nutze last.fm seit mehreren Jahren und war auch Abonnent bzw. habe für den Dienst gezahlt. Dennoch ist es in den letzten Monaten häufiger kritisiert worden, da man früher nicht gezwungen war Abonnent zu sein um zum Beispiel über den Android Client Musik zu hören. Mittlerweile geht das leider nicht mehr und man kann nur noch über den Browser kostenlos hören.

Vor ein paar Tagen bin ich durch Zufall auf Jango gestoßen. Für mich war dieser Dienst auf jeden Fall neu und ich muss sagen… ich bin von Anfang an begeistert! Der Dienst ist komplett kostenlos, egal ob über den Browser oder den Android Client. Über den Browser habe ich Jango bisher noch nicht genutzt, ich
kann also nur über den Android Client reden. Aber dieser hat es in sich. Eine sehr einfach gehaltene Oberfläche, welche mich aber bisher nichts vermissen liess. Man kann wie bei Last.fm Genre Radios wählen (Rock, Pop, 80er, Industrial,etc…) oder aber auch einen Bandnamen eingeben und Songs der Band bzw. ähnliche Songs hören. Like und Dislike Button sind ebenfalls vorhanden. Auch klanglich steht Jango last.fm in nichts nach. Die Auswahl der Interpreten ist vielleicht noch nicht so groß wie bei Last.fm, aber ich bin sehr schnell fündig geworden und ich höre eigentlich keine Mainstream Musik.

Wer also auf der Suche nach einer kostenlosen Alternative zu last.fm ist, sollte sich Jango auf jeden Fall einmal anschauen! Man kann es auch testen ohne sich vorher registriert zu haben.

Hier der Link:

Jango

Und hier geht es zur Android App:

Jango im Market

Jango Android App

Jango Android App

 

Flattr this!