MiniDLNA: Sehr guter DLNA Server und bessere Alternative zum Synology Medienserver

Seit dem letzten größeren Update von meinem Synology NAS hatte ich desöfteren Probleme beim schauen von Videodateien über die PS3. Warum kann ich nicht genau sagen… Scheinbar kamen nicht mehr genug Daten durch die Leitung, was sich im störenden Ruckeln bemerkbar machte… Kann aber auch sein, dass mein NAS einfach zu schmalbrüstig ist und an RAM oder CPU Grenzen gestoßen ist.

Viele Dienste von Synology nutze ich sowieso nicht, also begab ich mich auf die Suche nach einer Alternative für den Synology Medienserver. Mich hat hierbei sowieso gestört, dass der Synchronisierungsjob (Hinzufügen von neuen Mediendateien) alles war… nur nicht zuverlässig… Neue Musikalben waren teilweise erst Tage später in der Datenbank bzw. teilweise auch erst dann, wenn ich die Sync Job manuell gestartet habe.

DLNA Server gibt es einige. Leider kommen sehr viele für mich nicht in Frage, da ich mit das kleinste NAS von Synology habe und die Server dann schlichtweg nicht installiert werden können. Zum Beispiel Plex :-(

Dennoch habe ich einen sehr guten Ersatz gefunden, welcher auf meinem NAS sogar besser läuft als der Medienserver von Synology.

miniDLNA

miniDLNA ist ein sehr schlanker DLNA Server mit dem man wunderbar seine Videos, Musik und Bilder im Netz streamen kann.

Vorraussetzung für die Installation auf dem Synology NAS ist, dass man in der Lage ist Third Party Apps auf dem NAS zu installieren.

Dazu gibt es hier eine sehr gute Anleitung.

Für mich bietet der miniDLNA Server folgende Vorteile gegenüber dem Medienserver von Synology:

  • Bild, welches auf dem Client angezeigt wird ist Tux :-)
  • Keine Notwendigkeit mehr mehrere Festplatten über bind in die Standardverzeichnisse zu mounten
  • Initiale Befüllung der Mediendatenbank läuft schneller als beim Synology Server
  • Dienst zur Überwachung der Medienverzeichnisse läuft zuverlässiger
  • kein Ruckeln beim schauen von Videos
  • Cover Anzeige von Musikalben auf dem Client

Die Installation erfolgt folgendermaßen:

  1. Anmeldung am Webinterface des NAS
  2. Starten des Paketzentrums
  3. Einstellungen aufrufen und Register Paketquellen auswählen.
  4. Paketquelle hinzufügen
  5. In das Feld Name schreibt ihr den Namen des Paketes oder eine Beschreibung rein.
  6. In das Feld Ort tragt ihr folgende URL ein:
    http://pvr.unzureichende.info/synology
  7. Im Paketzentrum könnt ihr dann über das Register „Andere Quellen“ den miniDLNA Server installieren

Ein Start wird jetzt noch nicht funkionieren, da der Server erstmal konfiguriert werden mag.

Also melden wir uns als root über ssh am NAS an.

Dort wechseln wir in folgendes Verzeichnis:

/volume1/@appstore/minidlna/etc/

Wir öffnen die Datei minidlna.conf mit einem Editor. Welchen man verwendet ist wurscht.

Ich gehe jetzt nur auf die wichtigsten Konfigurationspunkte ein. Man sollte sich die Datei aber ruhig in Ruhe im Detail anschauen.

Wichtig sind die Verzeichnisse mit den Medieninhalten:

media_dir=A,/volume1/music
media_dir=P,/volume1/photo
media_dir=V,/volume1/video

Im Gegensatz zum Standard Medienserver können hier auch USB Platten berücksichtigt werden.
Zum Beispiel so:

media_dir=V,/volumeUSB2/usbshare1-2/Familienfilme
media_dir=P,/volumeUSB1/Bilder

Die Buchstaben A, P und V stehen jeweils für Audio, Photo und Video. So weiss der minidlna Server auch was er in den angegebenen Verzeichnissen zu suchen hat.

inotify=yes

Dieser Wert sollte auf yes bleiben, da er den Dienst laufen lässt, welcher die Medienverzeichnisse auf neue Dateien überwacht.

Das war es an Pflichtkonfiguration. Man kann aber auch noch diverse andere Dinge ändern, wie zum Beispiel den Ablageort der Datenbank oder den Namen des Servers (wird im Client angezeigt).

Nun können wir den Server starten. Paketzentrum->Register „Installiert“->miniDLNA start

Gebt dem Server ein bis zwei Stündchen Zeit. Er muss im ersten Schritt erstmal die Mediendatenbank erzeugen, was schonmal ein paar Stunden dauern kann.

Danach solltet ihr über eure entsprechenden DLNA Clients den neuen Server sehen können.

Wenn ihr erstmal nur testen wollt, könnt ihr den Medienserver von Synology ruhig im Parallelbetrieb fahren. Die beiden beissen sich nicht. 😉

Als Client für Android Geräte kann ich übrigens folgende App empfehlen:

BubbleUPnP

 


 

http://elan.plexapp.com/

Flattr this!

12 Gedanken zu “MiniDLNA: Sehr guter DLNA Server und bessere Alternative zum Synology Medienserver

  1. BubbleUPNP ist übrigens auch ein DNLA-Server. Unter Einstellungen/Local Media Server/Enable kann diese Funktion eingeschaltet werden. Dann kann man direkt mit der PS3 vom Androiden streamen.

  2. Leider ist die aktuellste Version von der Paketquelle relativ alt.
    Ich hab es mal installiert, würde es allerdings gerne updaten.
    Wie kann ich das genau updaten (aktuell 1.0.25)?

  3. Hallo,
    hab alles so installiert und die minidlna.conf bearbeitet.
    Dann MiniDLNA gestartet und das Icon wurde auf meiner DS213 angezeigt.

    Starte ich dann MiniDLNA öffnet sich auf meiner DS213 die minidlna.conf zum Bearbeiten. Ich hab aber ja schon alles bearbeitet und speichere erneut ab. Trotzdem kommt immer wieder die conf statt dass das Programm gestartet wird.

    Meine minidlna.conf sieht wie folgt aus:

    media_dir=V,/volume1/Gemeinsam/Download
    media_dir=A,/volume1/music
    media_dir=P,/volume1/photos
    media_dir=V,/volume1/videos
    media_dir=S,/volume1/Serien
    album_art_names=Cover.jpg/cover.jpg/AlbumArtSmall.jpg/albumartsmall.jpg/AlbumArt.jpg/albumart.jpg/Album.jpg/album.jpg/Folder.jpg/folder.jpg/Thumb.jpg/thumb.jpg
    inotify=yes
    enable_tivo=no
    strict_dlna=no
    serial=1.0.21
    model_number=1
    friendly_name=MiniDLNA [NAS]
    db_dir=/volume1/@appstore/minidlna/var/cache
    log_dir=/volume1/@appstore/minidlna/var/log

    Was mach ich falsch?

  4. Konfiguration hat mit deiner Anleitung wunderbar geklappt. Vielen Dank! HAtte btw ein ähnliches Problem mit dem Streaming über die PS3. Könnte also tatsächlich an der Hardwareleistung der Synology liegen.

  5. Hallo zusammen,
    Dear users,

    I configured the minidlna as suggested above. I got it running, but no log appears and no file was indexed. The minidlna user has read/write privileges and the user is „normal“. What else should I check?

    DS213j with DSM 4.3

  6. Hallo,

    danke für die sehr gute Anleitung! Bei mir läuft der minidlna Server zwar, aber es werden keine Dateien angezeigt.

    Du verweist ja zu Anfang auf die Anleitung zur IPKG Installation, schreibst aber nicht, das dieses installiert werden muss. Ich habe es daher nicht installiert. Meine Frage: Muss IPKG installiert werden oder nicht?

    Besten Gruß
    Tim

  7. Nach dem Lesen dieser Anleitung, habe ich miniDLNA rund ein Jahr auf meiner kleinen DS betrieben. Vielen Dank!
    Vor ein paar Tagen festgestellt, daß sich mit einem aktiven miniDLNA die HDDs nicht mehr schlafen legen.
    Zudem musste ich die Audiosammlung immer mal wieder erneut scannen. Hatte ich einen Ordner erstellt, welcher nur ein Coverbild aber keine Audiodatei enthielt, ignorierte miniDLNA auch nach dem Kopieren einer Audiodatei in diesen Ordner das Coverbild.
    Nach einem Rescan passte die Playliste in BubbleUPnP nicht mehr zu den Audiodateien auf dem Server. Teilweise stellte miniDLAN unter den alten URIs nun ganz andere Audiodateien zur Verfügung.
    In letzter Zeit war miniDLNA im Netz auch hin und wieder erst nach einem Restart zu sehen. Die Ursache konnte ich nicht herausfinden.
    Da die verwendete Version bei „unzureichend“ schon vor einem Jahr nicht mehr die taufrischeste war, hatte ich auf der Grundlage von spksrc (bei github) ein eigenes Paket gebaut, dieses aber leider nie veröffentlicht. Es war zwar installierbar, aber nicht rund genug, als das man es in das offizielle spksrc hätte integrieren können.
    Bei Interesse könnte ich das bisher erstellte bei meinem github clone von spksrc „veröffentlichen“.
    Inzwischen sind bis auf die libexif alle Abhängigkeiten in spksrc vorhanden und es lässt sich miniDLNA in Version 1.4 bauen.

    Ich persönlich bin jetzt jedoch auf MinimServer gewechselt. Da schlafen die HDDs wieder. Zusammen mit dem AutoRestartPackage für Synology ist das ein recht gutes Team. Das AutoRestartPackage ist zwar nur ein Workaround weil MinimServer kurzzeitig nicht verfügbar ist, nachdem neue Audiodatein eingespielt werden, aber Simon plant in einer zukünftigen Version von MinimServer einen inotify-Mechanismus einzubauen. Sowohl für MinimServer als auch für das AutoRestartPackage gibt es spks.
    MinimServer ist leider kein Open Source, allerdings kostenlos. Wenn sich der Author jedoch über ein Spende freut.

    Nachtrag: MinimServer benötigt Java auf der DS. Seit einiger Zeit ist jedoch auch für ältere DS, für die Synology kein eigenes Javapaket bereithält, ein Javapaket im Dunstkreis von Serviio aufgetaucht (pcloadletter). Für die Installation muss man die richtige Javaversion selbst von Oracle beziehen und in einem bestimmten Ordner bereitstellen. Als Linuxnutzer ist man das ja gewohnt, daß Distributionen Java nicht mehr direkt zur Verfügung stellen dürfen …
    Serviio selbst hatte ich auch kurz getestet, damit war meine nicht ganz performante kleine DS allerdings dann doch etwas überfordert. Bislang ist bei Serviio auch nur ein Rescan aller x-Minuten eingebaut. Den Hack, der inotify-basiert Änderungen an Serviio weiterreicht, habe ich nicht getestet.

    • Hi,

      ich nutze mittlerweile selber den MinimServer und bin absolut zufrieden (trotz Java). Allerdings betriebe ich diesen auf einem Raspberry Pi und nutze die DS lediglich als Datenlieferant.

  8. Hallo, hab es auch nach deiner ANleitung installiert. Mein TV/Android Geräte finden den Server und können auch Datein abspielen, aber nicht größer 4gb die werden gar nicht angezeigt als ob sie nicht da sind ???

    Was für eine Ziet habt ihr eingestellt zum aktuellisieren der Datenbank

  9. kann minidlna keine multiplen Sourcepfade einbinden? ich habe mehrere quellen die ich einbinden muss, es wir jedoch immer nur eine quelle angezeigt. kann jemand helfen?

  10. Klar geht das. Steht doch im Artikel:

    media_dir=A,/volume1/music
    media_dir=P,/volume1/photo
    media_dir=V,/volume1/video

    Du kannst aber auch ein Verzeichnis mit Symlinks anlegen

  11. Schade. Meine 415play unterstützt das Paket leider nicht. Es ist zum Mäuse melken.

    Ich gerade gerade mit der Station, die einiges mehr können sollte immer wieder an die Grenzen. Und die Standards, die das Ding ausmachen sollten, sind leider nur halb fertig.

    Trotzdem DANKE für das Tutorial. Wenn die Unterstützung da ist werde ich mich an diese wertvollen Tuts erinnern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*