Notizverwaltung auf eigenem Server (ähnlich Evernote)

Heute mal weniger eine Anleitung, sondern mehr ein Vorschlag, falls jemand auf der Suche nach einer Notizverwaltung sein sollte, welche nicht bei fremdgehosteten Diensten laufen soll.

Früher hatte ich meine Notizen bei Evernote liegen. Grundsätzlich ein sehr guter Dienst. Es gibt Clients für Android, Windows (Linux glaube ich nicht) oder halt den Webclient. Man kann seine Notizen verwalten, mit Kategorien versehen oder auch Anhänge hochladen wie Bilder, Soundclips, Skizzen, etc… Allerdings, wie so oft, liegen die Daten mal wieder nicht auf einem eigenen Server, sondern halt bei Evernote. Für die meisten User stellt das kein Problem dar, für mich allerdings schon. Also habe ich Evernote den Rücken zugekehrt und mich auf die Suche nach einem anderen Dienst begeben.

Leider habe ich keinen adäquaten Ersatz gefunden, sodass ich eine Zeit lang meine Notizen über einen Mail Account verwaltet habe… Anstatt Kategorien habe ich mir Ordner angelegt und wenn mir etwas durch den Kopf ging, ich etwas intererssantes gelesen habe oder was auch immer… habe ich mir halt eine Mail geschickt… Die Lösung ist natürlich auch nicht das Gelbe vom Ei…

Nun gut… da ich nicts gefunden habe was für eine Notizverwaltung vorgesehen war, musste ich etwas anderes dafür missbrauchen. 😉

Was ich nun schon sehr lange nutze und absolut zufrieden damit bin ist einfach ein Blogsystem als Notizverwaltung zu missbrauchen. WordPress ist mir zu gewaltig für diese Aufgabe. Als Alternative zu WordPress bietet sich

Serendipity

an.

Schwierig auszusprechen, aber in der Installation und Konfiguration recht einfach.

Ich habe einen Blog, welcher nur für mich bestimmt ist (mindestens Sicherung durch .htaccess) und Konfiguration, dass der Blog nicht in Suchmaschinen auftauchen soll.

Innerhalb des Blogs kann man Kategorien anlegen. Man kann Soudclips, Grafiken, Fotos, Texte, etc… hochladen. Zu bedienen ist der Blog entweder über das Webinterface (einen Browser hat wohl jeder ;-)) oder über den Android WordPress Client. Leider finde ich im Moment den Link nicht mehr was dafür zu tun ist, aber man kann Serendipity Blogs auch über den Android WP Client mit Content füttern. Aber auch ohne Client geht das Hinzufügen sehr schnell und einfach. Denn auch Serendipity bietet die Möglichkeit Einträge per Mail hinzuzufügen.

Im großen und ganzen fehlt mir eigentlich nicht ein einziges Feature welches Evernote zu bieten hat und ich nicht mit Serendipity abdecken kann.

Serendipity bieten für jede Kategorie einen eigenen RSS Feed, sodass man seine Notizen ggf. auch in seinem RSS Reader lesen kann.

Diese Konstrukt kann auch als Ersatz für Dienste wie Read It Later und Co. verwendet werden. Findet man einen Artikel im Netz welchen man später in Ruhe lesen will, einfach einen Blogeintrag erstellen (es gibt dafür Firefox Plugins) und später über den RSS Reader lesen.

Für mich reicht der „eigene Dienst“ vollkommen aus und ich habe ein gutes Gefühl, da meine Daten bei mir liegen.

Flattr this!

12 Gedanken zu “Notizverwaltung auf eigenem Server (ähnlich Evernote)

  1. Wir hatten genau das gleiche Problem.
    Da bei unseren Office-Installationen jedoch One Note ohnehin dabei ist, haben wir das Problem gelöst indem wir einen Sharepoint-Server aufgesetzt haben und die OneNote Notizbücher hier hosten.
    So können wir diese gemeinsam nutzen, die Synchronisation klappt perfekt und sie sind über das Web (über die Office Web Apps) von allen anderen Plattformen ebenfalls nutzbar.

  2. Coole Idee! Seit Tagen grübele ich darüber wie ich am schlausten ein „Mail to python to database to webfrontend“ Notizgelöt selber basteln könnte und stolpere nun über deinen Denkanstoß. Besonders das einfache taggen und die Suchfunktionen sind echt mal verdammt cool für eine braindump Datenbank. Danke!

  3. Pingback: Notizverwaltung auf eigenem Server « Abseits.cibis.de « cibis.de

  4. Danke für die Infos.
    Ich schreibe mir weniger Notizen, als dass ich Papierpost eincanne und bei Evernote verwalte. Das ist mit der Suchfunktion und Verschlagwortung super. Und dafür brauche ich auch irgendwie einen Ersatz, um meine Daten nicht in einer bösen Cloud zu haben… Ideen? :)
    Habe zuhause eine Synology NAS, aber irgendwie fehlt die geniale App dafür…

  5. Wollte mich auf diesem Weg nochmal für den Tipp mit dem Speichern der Notizen bedanken. Ich habe nunmehr seit fast Jahren eine solche Lösung gesucht.
    In den letzten Wochen ist meine eigene Notizsammlung immens angewachsen (all das eigene Zeug mal endlich abgelegt).
    Als kleines Dankeschön schreibe ich gerade eine Anleitung für Dummys. Auch um andere von dieser super guten Idee zu überzeugen. Die im Blog nur kurzen Apps und fehlenden Links findet ihr auch hier, zusammen mit einigen Screenshots meiner Serendipity-Einstellungen. Damit Ihr nicht so lange rumtesten müßt. Allerdings sind noch nicht alle Seiten vollständig, die Serendipity-Links gehen schon alle.

    ABER um es Klarzustellen: Ohne Deine Idee hätte ich längst aufgegeben und meine Notizen weiter auf Zettel geschrieben oder in irgendwelchen Ordner sortiert.
    Wer es anschauen und ausprobieren möchte: http://www.patricia-traub.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*