Arch Linux auf dem Raspberry Pi

Ich habe mittlerweile drei Raspberrys im Einsatz. Einer läuft mit raspbmc und die beiden anderen jeweils mit Arch Linux. Ich hatte Anfangs auch mit raspian gespielt, aber raspian bringt einfach zu viel vorinstallierte Software mit, welche ich nicht benötige. Ich nutze die kleinen Mini PCs lediglich für ein paar Server Dienste, sodass auch ein arch linux relativ schnell aufgesetzt ist.

Hier die für mich notwendigen Schritte:

1 Image runterladen und auf SD Karte packen

Das Image gibt es hier.
Nach dem Download muss die zip Datei entpackt werden und das Image mit dd auf die SD Karte transportiert werden.
sudo dd if=[IMAGE].img of=/dev/sdb

sdb ist natürlich zu ersetzen. Je nachdem wo eure SD Karte hängt.

Bevor die SD Karte nun in den Raspberry Pi gesteckt wird, empfehle ich noch die root Partition zu vergrößern. Diese ist per Default nur 2 GB groß. Am einfachsten ist es wenn ihr die Partition direkt mit einem Tool auf dem normalen Rechner vergrößert.
GParted oder ähnliches reicht hier völlig aus.

2 Booten des Raspberrys und anmelden als root

Die Karte ist soweit fertig. Ab in den Slot des Raspberrys und an den Strom damit. :-)
Ich gehe davon aus, dass ihr den Pi mit einem Netzwerk Kabel verbunden habt.
Innerhalb weniger Sekunden ist der ssh Daemon gestartet sodass ihr euch amelden könnt.
ssh root@alarmpi
Das initiale Passwort lautet „root“. Per Default lautet der hostname alarmpi. Dieser wird aber in einem der
nächsten Schritte geändert.

3 root Passwort ändern

Als erstes ändern wir mal das root Passwort
passwd

4 Änderung local timezone

nano /etc/timezone

Hier muss folgendes geändert werden:

Europe/London

in

Europe/Berlin

5 Hostnamen ändern

Folgende Dateien müssen geändert werden /etc/hostname und /etc/hosts

5.1 /etc/hostname

nano /etc/hostname

Hier muss der bestehende Namen gegen den neuen ersetzt werden.

5.2 /etc/hosts

nano /etc/hosts

Die Zeile mit der IP 127.0.0.1 muss geändert werden.

Am Ende der Zeile muss der neue hostname gesetzt werden.

6 Update des Systems

pacman -Syu
Das Update kann ein paar Minuten dauern

7 User und Berechtigungen

nach der Installation gibt es erstmal nur den user root.

7.1 sudo installieren

Wie anfangs geschrieben kommt die arch Installation sehr schlank, sodass auch „sudo“
erst einmal installiert werden muss
pacman -S sudo

7.2 Normale user für sudo berechtigen

EDITOR=nano visudo

Nach folgender Stelle suchen:

%wheel ALL=(ALL) ALL

Diese Zeile muss einkommentiert werden, also das führende „#“ entfernt werden.

7.3 User anlegen

7.3.1 Pakete installieren

pacman -S adduser
Nach der Installation können weitere User neben root angelegt werden,

7.3.2 User

adduser

7.3.3 Beispiel

---------------------------------------
Login name.......: meinUser
UID..............: [ Next available ]
Initial group....: users
Additional groups: [ None ]
Home directory...: /home/meinUser
Shell............: /bin/bash
Expiry date......: [ Never ]

8 Notwendige Softwarepakete installieren

pacman -S autofs --noconfirm
pacman -S nfs-utils --noconfirm
pacman -S mc --noconfirm
pacman -S zile --noconfirm
pacman -S htop --noconfirm

Diese Liste entspricht meiner Minimal Installation.
nfs-utils -> Ermöglicht den Zugriff auf das NAS über NFS
mc -> FileManager für die Console
zile -> ich bin emacs Junkie. :-) zile ist ein Clone, welcher aber nicht so gewaltig ist wie der emacs.
htop -> übersichtler als top.

Das war es eigentlich. Was jetzt fehlt sind natürlich die Serverdienste die ihr auf eurem Pi laufen haben wollt.

Flattr this!

8 Gedanken zu “Arch Linux auf dem Raspberry Pi

    • Was meinst du genau? Ob ich die SD Karte verschlüsselt habe? Da ich auf dem Pi keine sensiblen Daten pflege -> nein

  1. Ich nutze bisher Ubuntu und Debian (bzw. auf dem Raspi Raspbian), wollte aber auch mal Arch Linux ARM auf dem Raspi ausprobieren. Da war deine Anleitung hier sehr nützlich, danke! Bin auch schon restlos von pacman begeistert. Auf den ersten Blick sieht z.B. die Terminal-Ausgabe deutlich schöner aus als das von apt-get gewohnte. :-)

    Mir sind „unterwegs“ zwei Dinge aufgefallen, die hier nicht mehr stimmen, vermutlich seit Arch auf systemd setzt. Ehrlich gesagt gefällt mir das mit systemd recht gut, jedenfalls scheinen die „*ctl“-Tools einfach bedienbar zu sein.

    In der Anleitung in Schritt 4 einfach nur: timedatectl set-timezone Europe/Berlin
    Und statt Schritt 5, danach noch „alarmpi“ aus der /etc/hosts rauslöschen (dort ist dann auch keine Eintragung des neuen Hostname mehr nötig, das erledigt systemd irgendwie selbst ohne Konfiguration): hostnamectl set-hostname [neuer-hostname]

    So stimmt bei mir jedenfalls die Zeitzone, und nachdem ich den „alarmpi“ aus der Fritzbox gelöscht und den Pi neu gestartet habe, tauchte dieser erfolgreich mit dem neuen Hostname auf.

  2. Hallo netbunker,

    vielen Dank für das super Tutorial, habe es gestern noch auf meinem Raspberry Pi umgesetzt und hat super funktioniert. War schon lange auf der Suche nach einem gescheiten Tutorial.

    Chris

  3. Super Anleitung, danke!
    Funktioniert auch alles bis zum „pacman -Syu“. Wenn ich versuche ein update zu machen bricht alles zusammen (zb fliege ich aus der ssh connection raus, auch über usb console cable geht es nicht). Nach kurzer Zeit leuchtet dann nur noch die Power LED. Ich vermute das System bleibt dann stehen o.ä.

    Passiert mit dem neusten Arch Image von raspberry.org.

    Irgendwelche Ideen? Wäre super.

    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*