Android App Tipp: ownCloud Bookmarks

Ich bin ein großer Fan von ownCloud.
Ich verwalte damit meine Kontakte, Kalender bzw. Termine und auch Dateien. Ein Standard Feature habe ich bisher aber nicht genutzt: Die Bookmark Verwaltung. Mir fehlte hier bisher der Nutzen, da ich die Bookmarks zwar in der Cloud verwalten konnte, aber zum Beispiel über meine Android Geräte keinen einfachen Zugriff oder Sync hatte.

Gestern abend bin ich durch Zufall auf die App ownCloud Bookmarks gestoßen. Das kleine Stückchen Software bringt euch den Sync der ownCloud Bookmarks direkt auf eure Android Geräte.

Die App ist noch recht neu, aber ein kurzer Test verlief positiv. Über die App können auch neue Bookmarks angelegt werden (Android Share Funktion). Sortiert werden kann nach mehreren Kategorien (Tags, etc.)

ownCloud Bookmarks ist kostenlos.

Hier noch ein paar Screenshots:

Flattr this!

Midori Browser Synchronisierung über owncloud oder NAS

Der Midori Browser ist ja gar nicht mehr so unbekannt und bei mir mittlerweile doch recht häufig im Einsatz. Ich mag den Browser einfach, da er sauschnell und sehr schlank ist.

Für alle die einen Browser fernab der Mainstream Konkurrenz suchen kann ich den Midori Broser nur empfehlen. Was mir bisher fehlte, war die Möglichkeit alle Browser Daten mit meinen Rechnern zu synchronisieren. Den Chromium nutze ich gar nicht mehr, da ich bei diesem gar keine Möglichkeit gefunden habe die Browserdaten über eigene Server zu synchronisieren. Beim Firefox geht es, ist aber nicht unbedingt trivial und auch fehleranfällig bei Versionswechseln. Hat aber halt den Charme, dass der Sync sogar auf dem Android Handy funktioniert.

Nun gut. Wieder zum Midori Browser. Die Möglichkeit der Synchronisierung ist so einfach, dass man direkt darauf kommen müsste. :-)

Midori speichert ALLE Daten in folgendem Ordner:

/home/user/.config/midori

Das einzige was man machen muss ist dieses Verzeichnis über seine owncloud zu synchronisieren. Somit hat man alle Bookmarks, Passwörter oder geöffneten Tabs über alle Rechner synchron.

Was auch prächtig funktioniert (ist aber nicht wirklich Synchronisierung) wenn man sich das Verzeichnis einfach auf sein NAS legt und den genannten Ordner einfach verlinkt. So zum Beispiel:

ln -s /home/user/NAS/midori/ /home/user/.config/

Fertig. :-)

 

Flattr this!

Todo Verwaltung mit Synchronisierung Android/Linux über eigenen Server

Das war ne harte Nuss! Ich weiss gar nicht wie lange ich auf der Suche nach einer geeigneten ToDo Verwaltung war, welche ich auf meinen Rechnern, aber auch auf den Android Geräten nutzen kann.

Natürlich gibt es eine mittlerweile viel zu große Anzahl von Diensten im Netz.
Aber wie immer: Ich möchte meine Daten selber hosten!

Da ich bisher vergeblich auf der Suche war, habe ich in der Tat bisher immer einen der Online Dienste genutzt.
Die ToDo Verwaltung war bisher auch das letzte Thema, welches ich nicht selber gehostet habe. Aber die Suche hat nun ein Ende… Und das Ergebnis ist gar nichts bahnbrechend neues… Im Gegenteil! :-)

Ich weiss nicht ob ihr schonmal von todotxt gehört habt. Das gibt es schon einige Jahre und ist trivial und GENIAL zugleich.

todo.txt ist nichts anderes als ein Shellscript, welches richtig integriert in eurer Linux System, eure ToDo Verwaltung bildet. Eure ToDo Liste ist nichts weiter als eine Text Datei! Mit dem Shellscript könnt ihr eure ToDos priorisieren, kategorisieren, mit Kontexten erweitern, etc… Ihr habt im Prinzip alle Möglichkeiten offen.

Für todo.txt gibt es zwar einige Möglichkeiten eure Textdatei zu editieren (Ubuntu Paket, HTML Seiten, etc…). Ich persönlich finde
aber die Steuerung über die Konsole absolut intuitiv und geht schneller von der Hand.

Mehr möchte ich auch gar nicht dazu schreiben. Es gibt sehr viele Blogposts zu todo.txt.

Hier habt ihr die sehr ausführliche Dokumentation:
todotxt Doku

Mittlerweile gibt es auch eine Android App: ToDo.txt für Android
Sie kostet zwar 1.50 Euro, ist aber jeden Cent wert.

Die App selber synchronisiert die Textdatei leider im Moment ausschliesslich über Dropbox. Macht aber nichts. :-)

Beim ersten Start der App müsst ihr leider einmalig euren Dropbox Account eingeben. Ja, auch ich haben einen. :-( Habt ihr den Account eingetragen könnt ihr die App normal nutzen.

Ich bin dann allerdings hingegangen und habe den Sync zu Dropbox über das Menü deaktiviert. Die App funktioniert dann weiterhin ohne Probleme. Wie bereits geschrieben werden eure ToDos ausschliesslich in einer Text Datei gepflegt.
Und diese Textdatei liegt auf eurem Androiden unter:

/mnt/sdcard/data/com.todotxt.todotxt/

Auf meinem Server habe ich owncloud installiert und auf meinem Smartphone nutze ich FolderSync für Backups und Synchronisierungsaufgaben.

Nun bin ich hingegangen und synchronisiere das o.g. Verzeichnis auf meinen Server auf dem meine owncloud läuft.

Auf meinen Linuxbüchsen habe ich jeweils den owncloud Client installiert. Somit habe ich die ToDo.txt auf alle Rechnern.
In der Firma habe ich sowieso immer eine Shell offen. Auf den Androiden erledigt FolderSync die Synchronisierung.

Fertig ist meine perfekte ToDo Verwaltung, ohne dass ich meine Daten an irgendwelche Fremdhoster übergeben muss.

Ich weiss gar nicht wie ich vor todo.txt meine Aufgaben organisieren konnte. :-)

Falls ihr Fragen haben solltet einfach melden.

 

Flattr this!

Erhöhen der maximalen Uploadgröße bei Dateien in owncloud

Ein kleiner Quicktipp:

In der letzten Zeit beschäftige ich mich wieder mehr mit owncloud.
Gerade den Filesync hatte ich bisher immer nur kurz angeschnuppert.

Aber auch dieser funktioniert soweit richtig gut. Ich habe die Android App und die Linux Anwendung im Einsatz und konnte bisher keine Probleme feststellen.

Wenn man allerdings über die Webseite Dateien hochladen will und der Webserver in der Default Konfiguration läuft, ist das maximale Dateigröße auf 2MB eingestellt.

Um dieses Limit zu erhöhen müssen zwei Parameter in eurer php.ini Datei angepasst werden:

upload-max-filesize

und

post_max_size

Beide stehen wie gesagt per Default auf 2M bzw. 8M.

Wenn ihr nicht genau wissen solltet wo ihr die Dateien findet, einfach folgende befehle absetzen:

find /etc -type f -name php.ini | xargs grep upload-max-filesize

bzw.

find /etc -type f -name php.ini | xargs grep post_max_size

Danach müsst ihr noch euren Webserver durchstarten bzw. die Konfig neu laden.

Im Falle von Debain und Apache so:

/etc/init.d/apache2 reload

 

Flattr this!

Notizverwaltung mit Synchronisierung (Android/Linux) OHNE Dropbox, Evernote und Co

Dienste für die Verwaltung und Synchronisierung von Notizen gibt es wie Sand am Meer.

Ich halte bekanntlich nicht viel von diesen Diensten, da ich nicht weiss was mit meinen Daten geschieht, bzw. noch schlimmer: manchmal weiss man es sogar sehr genau…

Wie man eine „eigene“ Notizverwaltung hinbekommt inklusiver der Synchronisierung über mehrere Geräte möchte ich in diesem Artikel beschreiben.

Einleitend möchte ich erwähnen, dass für mich eine Notizverwaltung nichts weiter ist, als eine Sammlung von Textdateien in denen ich mir Anleitungen, Gedanken, Ideen, etc… niederschreibe. In dem von mir beschriebenen Vorgehen würden zwar auch Bilder, Tondateien usw. nicht stören, allerdings beschränke ich mich auf die erwähnten Textdateien.

Fangen wir erstmal lokal auf unserem Rechner an.
Ich habe einfach einen Ordner mit Textdateien. Nennen wir den Ordner einfach „Notizen“. Innerhalb des Ordners befinden sich weitere Ordner welche jeweils eine Kategorie abbilden sollen.

Beispiel:

– Notizen
– Android
– Linux
– Blog
– etc…

Nun benötigt man noch ein wenig Webspace. Ich für meinen Teil verwende meine eigene Owncloud Installation.
Entweder man mountet sich den Webspace direkt ins Filesystem, oder nutzt den Owncloud Sync Client, welcher unter Linux sehr gut funktioniert.

Für Dropbox Anhänger kann natürlich auch der Dropbox Client, bzw. die Dropbox Synchronisierung verwendet werden.

Somit hat man die Desktop Variante für die Notizverwaltung bereits erledigt.

Mir persönlich kommen allerdings meistens die Ideen wenn ich gerade mal nicht vor dem Rechner sitze. Also wäre es doch ideal seine Gedanken über sein Android Handy oder Smartphone auch unterwegs erfassen zu können und diese später am Rechner weiterzubearbeiten.

Um die Synchronisierung auch über seine Mobilgeräte auszuweiten gibt es auch recht einfache Lösungen.

Auf meinem Android Gerät habe ich ebenfalls einen Ordner „Notizen“. Diesen synchroniesiere ich, genauso wie an meinem Desktop, mit meiner
Owncloud Installation. Die eigene Owncloud Installation muss auch nicht zwingend im großen weiten Netz stehen. Da wir hier von Textdateien reden und diese
nur ein paar kb groß sind, reicht auch die Owncloud Installation auf eurem NAS.
Um euren Ordner zu synchronisieren gibt es mehrere Wege.
Wenn ihr eure Owncloud nutzt, könnt ihr den entsprechenende Client aus dem Play Store verwenden. Dieser hat allerdings den Nachteil, dass man keine
Ordner synchronisieren kann, sondern lediglich Dateien. Über diesen Weg müsstet ihr dann jede Notizdatei einzeln für die Synchronisierung markieren.

Ich persönlich bevorzuge da eher die App FolderSync aus dem Play Store. Diese App ist speziell, wie der Name schon sagt, für die Synchronisierung von Ordnern gemacht. Der Sync funkioniert gegen alle großen Dienste wie Dropbox, Amazon, Google Drive, usw… Man kann aber auch einfach über Webdav seine Owncloud einbinden. Man erzeugt dafür ein Ordnerpaar. „Lokaler Ordner Notizen“ und „Owncloud Ordner Notizen“. Die Synchronisierung kann zeitlich gesteuert laufen, manuell oder aber auch wenn sich lokal Dateien geändert haben. Ich nutze die Kombination aus zeitlicher Steuerung und Synchronisierung bei Änderung einer Notizdatei.

Hiermit sind wir nun soweit, dass wir die Notizdateien synchronisiert auf unserem Desktop, Webdav Server und Android Gerät haben.

Was jetzt nur noch fehlt ist eine vernünftige App um die Notizen auf dem Smartphone zu verwalten.

Und auch hier gibt es eine wunderbare App, welche sogar kostenlos ist.

Papyrus Ex

Papyrus Ex ist eigentlich „nur“ ein Texteditor, welcher genau für den beschriebenen Usecase gemacht wurde. In der Konfiguration der App stellt man den Ordner mit seinen
Notizdateien ein. Über die App kann durch die Ordner navigiert werden, oder aber auch die Volltextsuche genutzt werden um Notizen wiederzufinden. URLs in Textdateien
können als Link dargestellt werden. Notizen werden als Textdatei gespeichert, wobei der Name aus der ersten Zeile der Notiz gebildet wird. Was ich ebenfalls klasse
finde ist die Möglichkeit Dinge aus anderen Apps an Papyrus Ex weiterzuleiten. Seien es Mails, Links oder Artikel aus eurem RSS Reader.

Für mich ist diese Kombination die perfekte, schnörkellose Notizverwaltung. Vor allem ist die Lösung leicht realisiert, ohne dass meine seine Daten an Dienste
wie Dropbox oder Evernote weitergeben muss.

 

Flattr this!

Online Bookmark Verwaltung auf eigenem Server mit scuttle/semanticscuttle

Es ist kein Geheimnis, dass ich absolut nichts mit Cloud und Onlinediensten anfangen kann, solange die Daten nicht durch mich selber verwaltet werden. Selbst bei so „harmlosen“ Themen wie Lesezeichen. Es gibt diverse Dienste im Netz, welche für euch eure Lesezeichen speichern, damit ihr sie so über mehrere Geräte oder Browser synchronisiert habt. Allerdings haben auch alle Dienste wieder Einschränkungen wie „läuft nur mit Chromium“, „läuft nur mit Firefox“, etc…. achja und natürlich „DEINE Daten liegen bei UNS“.

Die meiste Zeit habe ich das Firefox Plugin syncplaces verwendet, welches aber leider nicht mehr weiterentwickelt wird und auch nicht mehr verfügbar ist. Danach habe ich es mit XMarks versucht… Das Plugin für Firefox bietet die Möglichkeit des eigenen Servers an. Das Plugin für Chromium wieder nicht. Auch auf meinem Tablet oder Smartphone hätte ich meine Lesezeichen gerne. Egal welchen Browser ich verwende.

Ich bin schon seit langer Zeit auf der Suche nach einem Stückchen Software, welches mir die Verwaltung von meinen Lesezeichen auf MEINEM Server ermöglicht. Allerdings habe ich nie das richtige für mich gefunden. Das einzige was ich bis dahin ausprobiert hatte war sitebar aber das gefiel mir überhaupt nicht.

Vor ein paar Tagen habe ich mal meine alten Notizen ToDos aufgeräumt und bin dabei auf einen Merker gestoßen mit dem Tag „ausprobieren“ :-)

Dabei handelte es sich um die Software scuttle. Auch wenn die Software länger kein Update mehr bekommen hat und somit vermutlich nicht mehr gepflegt wird, habe ich es mir dennoch mal auf meinem Server installiert. Was soll ich sagen?

Scuttle erfüllt genau meine Anforderungen und es fühlt sich richtig gut an!

Nachdem ich es über ein paar Tage hinweg genutzt habe und öfter mal über google nach Infos geschaut hatte, ist mir aufgefallen, dass scuttle in der Tat tot ist, allerdings weiterlebt durch

semanticscuttle

Dieses Projekt lebt noch und hat das ursprünglich Scuttle weiterentwickelt.

semanticscuttle bietet nicht nur die reine Bookmark Verwaltung an, sondern ist userbasiert und kann dadurch für Social Network Aspekte genutzt werden (Bookmarks weiterleiten, Bewerten, etc…)

Die Lesezeichen werden nicht in Ordnern verwaltet, sondern über Tags. semanticscuttle bietet aber die Möglicheikeit verschachtelte Tags anzulegen, welche sich dann wie Ordner darstellen. Hier mal ein Screenshot dazu:

 

 

 

 

 

 

 

 

Im ersten Schritt steht natürlich erstmal der Import eurer Lesezeichen an. Diese können über einen Export aus eurem Browser (html !) in semanticscuttle importiert werden. Ferner steht sogar der Import eurer http://delicious.com/ Bookmarks zu Verfügung. Da ich diesen Dienst aber nicht nutze, kann ich leider nicht sagen wie gut er funktioniert.

Nach dem Import müsst ihr erstmal eure Lesezeichen taggen. Das kann je nach Anzahl natürlich länger dauern. Ist das aber erstmal erledigt, habt ihr einen sehr schnellen und guten Überblick über eure Lesezeichen. Ich nutze scuttle mittlerweile für private Seiten, allerdings auch für Firmenzwecke (jeweils getrennt durch verschachtelte Tags).

Die Installation ist ebenfalls recht einfach sodass ich hier nicht viel dazu schreiben möchte. Hier der Link zur offiziellen Installationsanleitung:

Anleitung

Im großen und ganzen ist die Installation typisch für Webdienste: Apache, mysql, Konfiguration über config Dateien.

Welche Vorteile scuttle/semanticscuttle mir persönlich bietet:

Bookmarkverwaltung browserübergreifend

Bookmarkverwaltung systemübergreifend

Nutzung durch Plugins für Chromium und Firefox (vielleicht auch für IE, der ist mir aber wurscht :-) )

Verfügbarkeit der Bookmarks auch auf meinem Android Tablet/Smartphone (vielleicht auch für IOS, das ist mir aber wurscht :-) ) Hier der Link zur kostenlosen Android App
Scuttle Android

Alles in allem eine runde Sache! Cloud Dienste sind nicht schlecht, aber besser sind sie wenn man sie selber verwalten kann.

Wem der eigene Server in der großen weiten Netzwelt immer noch zu riskant ist, kann semanticscuttle auch sehr gut auf seinem NAS installieren. Ich habe es auf dem Synology Nas laufen lassen und es funktionierte einwandfrei.

 

Flattr this!