Neue Versionen von Ubuntu, Fedora und bald Linux Mint

Es geht wieder los… die großen Distributionen kommen wieder mit neuen Versionen um die Ecke. ich bin vermutlich auch nicht der einzige, der nun mal wieder vor der Wahl steht, welche Distribution zu wählen ist.

Bei der letzten großen Runde habe ich sämtliche Distributionen ausprobiert, gerade im Bezug auf Unity und Gnome 3. Allerdings bin ich damals auf meinen Rechnern bei Linux Mint mit Gnome 2 hängen geblieben. Mint bot einfach das „Rundum Sorglos Paket“ gepaart mit dem vetrauten Gnome 2. Mint 12 geht diesmal aber auch in die Richtung Gnome 3 in einer eigenen Version. Allerdings soll es wohl auch eine neue Gnome 2 Version geben. Bleibt also auch weiterhin sehr interessant! Im Moment gibt es allerdings nur Release Kandidaten zum Download, sodass hier noch ein wenig Geduld walten muss.

Ubuntu 11.10 hatte ich installiert,
allerdings nicht länger als eine Stunde auf meinem System. Für mich stand aber vor der Installation schon fest, dass Ubuntu mit der Unity Oberfläche nicht von Dauer auf meinem System sein kann. Mir gefällt der eingeschlagene Weg von Ubuntu einfach nicht.

Auf meinem Rechner läuft im Moment weiterhin Linux Mint in der Version 11.

Meinem Notebook habe ich die neue Fedora Version (Nummer 16) spendiert. Zuerst mit KDE als Oberfläche… aber wie immer bin ich von KDE eher enttäuscht als angetan. Wenn ich sehe welche Verkrampfungen notwendig sind, nur um mehrere Google Kalender in die hauseigene Software zu integrieren, reicht es mir in der Regel mit KDE schon. Im zweiten lauf habe ich dann Fedora mit Gnome 3 Oberfläche installiert. Und was soll ich sagen? Es läuft stabil und sieht auch sehr gut aus. Einzig und allein mit dem Terminal habe ich hier und da Probleme… Es nervt schon, wenn der Terminal oftmals direkt beim Start wieder abstürzt. Dennoch mir gefällt Fedora 16 sehr gut und ich denke ich
werde zumindest auf meinem Notebook auch noch einige Zeit damit verbringen. Auch mit Gnome 3 lässt es sich relativ gut arbeiten. Ein wenig umstellen muss man sich, aber wenn man dazu bereit ist, geht es recht zügig von der Hand.

Für meinen zweiten Rechner werde ich aber auf Linux Mint 12 warten. Ich bin schon sehr gespannt auf die selbst entwickelten Gnome 2 und 3 Versionen.

Ubuntu ist für mich erstmal kein Thema mehr…

Flattr this!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*